Wie mich der Clown zum Bloggen brachte

Also ich gebe es offen zu: Mein eigener Blog zu schreiben empfand ich bisher als die perfekte Gelegenheit mich in Prokrastination zu üben. Dann habe ich einen sechstägigen Clown-Workshop besucht und schon sind Sie dabei den ersten Super Word Blogartikel zu lesen.

Also ich gebe es offen zu: Mein eigener Blog zu schreiben empfand ich bisher als die perfekte Gelegenheit mich in Prokrastination zu üben. Dann habe ich einen sechstägigen Clown-Workshop besucht und schon sind Sie dabei den ersten Super Word Blogartikel zu lesen.

Das freut mich … und bleiben Sie bitte dabei!

Wie geht das: Texten, Online-Marketing, Sprachcoaching und Clownerie?

Das geht, weil der Mensch ein so vielseitiges Wesen ist. Ganz einfach eigentlich 😉

Jedenfalls, habe ich beim besagten Clown-Workshop am eigenen Leib erlebt, wie erkenntnisreich die Auseinandersetzung mit dem eigenen Humor, seinen Ausprägungen, Wirkungen und Grenzen sein kann. 

Im Klartext heißt das, dass die wunderbaren Hubertus Zorell und Verena Vondrak der 10köpfigen Gruppe eine unvergessliche und lustig-ausgelassene Zeit beschert haben. Wir haben viel gelacht, gemeinsam getanzt und jede Menge über Achtsamkeit und Fokussieren gelernt. Die rote Nase auf das Ganze war die Darbietung einer Solo-Improvisationsszene vor geladenem Publikum.

Im geschützten Rahmen ausprobieren

Und wie herrlich ist die Erfahrung: Es geht um nichts und um alles. Es ist nichts Seriöses und gleichzeitig bierernst. Es ist ja nur Jux und Dollerei. Genau! – und deswegen umso wichtiger.

Aber Spaß beiseite. Die Körperarbeit an einer Figur oder an einer kleinen Szene trainiert das Fokussieren auf das Wesentliche, offenbart das Überladene und fördert das Offensein. Langsamkeit zulassen, Rhythmus finden, das Gespür für den Anderen schärfen, Details wahrnehmen, Perspektiven wechseln: All das wird in einem geschützten Rahmen geübt.

Jetzt im Nachhinein genieße ich, dass der Workshop lange nachwirkt und neue kreative Impulse auslöst. Der entscheidende Satz dazu fiel beim Abschied, als es einer Teilnehmerin entfuhr: „Clown sein ist der beste Aggregatzustand des Menschen.“ 

In diesem Sinne, freue ich mich auf die Reise mit diesem Blog und nehme zur Sicherheit den Clown mit auf dem Rücksitz.

Super Grüße und bis bald!

Tatiana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.